Die Antwort auf Ihre Frage können Sie auf unterschiedlichem Weg finden:

1. Über die Funktion "Suchbegriff eingeben" rechts oben
3. Über die Stichwortliste "Kirchenrecht von A-Z"
4. Über die alphabetisch geordneten Rechtsgebiete in der Menüleiste links.

Aufbau EKiBa

Quelle: ekiba
Der Aufbau der Evangelischen Landeskirche steht Ihnen als pdf-Dokument zum Download zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartner/in "Kirchenverfassung & Kirchenrecht"

Uta Henke
Blumenstraße 1-7
76133 Karlsruhe
Tel: 0721-9175-600
Fax: 0721-9175-25-600
 
Stellvertreter:
Kai Tröger-Methling
Blumenstraße 1-7
76133 Karlsruhe
Tel: 0721-9175-604
Fax: 0721-9175-25-604
    
Im Sekretariat:
N.N.    
Blumenstraße 1-7            
76133 Karlsruhe            
Tel: 0721-9175-601      
Fax: 0721-9175-25-601      
Mail:

Der Verfassungsaufbau der EKiBa

Quelle: ekiba

Die Landeskirche in Baden baut sich von ihren Gemeinden her auf (Art. 5 Abs.1 GO).

Sie ist von unten nach oben organisiert. Das erklärt sich aus dem Grundsatz des "Priestertums aller Glaubenden". Anders als nach dem Verständnis des Amtes in der katholischen Kirche, nach dem es einen besonderen Klerikerstand gibt, der den Laien übergeordnet ist, ist die christliche Gemeinde im evangelischen Verständnis eine Gemeinschaft von „Urteilsberechtigten und Handlungsbefugten“. Die Mitglieder der Gemeinde sind also zur persönlichen Partizipation aufgerufen. Sie sind bevollmächtigt und verpflichtet, sich an der Erfüllung des kirchlichen Auftrags aktiv zu beteiligen. Eine wichtige Ausprägung dieses Grundsatzes ist es, dass alle Gemeindeglieder dazu aufgerufen sind, die leitenden Personen in ihrer Gemeinde durch Wahl zu bestimmen.

Gleichwohl kann man dieses Prinzip nicht im eigentlichen Sinn als demokratisches Prinzip bezeichnen. Im Grundgesetz wird das Grundprinzip der Demokratie auf die kurze Formel gebracht: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.“ Dieser Satz könnte so nicht in einer Kirchenverfassung stehen. Denn die Kirche ist zwar auch, aber nicht nur eine aus ihren Mitgliedern bestehende Organisation. Sie ist vor allem Leib Christi. Und daraus folgt für die Leitungsordnung: Christus selbst leitet als Haupt dieses Leibes durch Wort und Sakrament die Gemeinde.

 

Es werden drei Leitungsebenen unterschieden.

 

Die Grundnorm für das Leitungshandeln auf allen ihren Ebenen ist Art. 7 GO, das sog. Badische Leitungsdogma:

„Die Leitung der Evangelischen Landeskirche in Baden geschieht geistlich und rechtlich in unaufgebbarer Einheit. Ihre Organe wirken im Dienste der Leitung zusammen. Die verschiedenen Ämter in der Kirche begründen keine Herrschaft der einen über die anderen, sondern haben teil an dem der ganzen Kirche anvertrauten Dienst.“

Quelle: ekiba