Die Antwort auf Ihre Frage können Sie auf unterschiedlichem Weg finden:

1. Über die Funktion "Suchbegriff eingeben" rechts oben
3. Über die Stichwortliste "Kirchenrecht von A-Z"
4. Über die alphabetisch geordneten Rechtsgebiete in der Menüleiste links.

Der Gottesdienst

Viele inhaltliche und geistliche Informationen zum Gottesdienst, zum Kirchenjahr, zu Gottesdiensten im Lebenslauf, Gebete etc. finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Landeskirche in Baden.

Ihre Ansprechpartner/innen "Gottesdienst" - rechtliche Fragen

Uta Henke
Blumenstraße 1-7  
76133 Karlsruhe  
Tel:0721-9175-600
Fax:0721-9175-25-600
 
Stellvertreter:
Kai Tröger-Methling
Blumenstraße 1-7
76133 Karlsruhe
Tel: 0721-9175-604
Fax: 0721-9175-25-604
 
Im Sekretariat:
Doris Hofheinz
Blumenstraße 1-7
76133 Karlsruhe
Tel: 0721-9175-601
Fax: 0721-9175-25-601

Ihre Ansprechpartnerin "Gottesdienst" - inhaltliche Fragen

Arbeitsstelle Gottesdienst
Ulrike Beichert
Blumenstraße1-7                  
76133 Karlsruhe                
Tel: 0721-9175-303                
Fax:0721-9175-25-303

Gottesdienst

Quelle: Evang. Lutherisches Dekanat Leutershausen
Der Gottesdienst aus staatskirchenrechtlicher Sicht
 

Die Feier von Gottesdiensten und die Teilnahme an ihnen gehören zur Ausübung der (positiven) Religionsfreiheit und damit in den Bereich der Wahrnehmung von Grundrechten (Art. 4 Grundgesetz).

Dies betrifft nicht nur die sonntäglichen Hauptgottesdienste, sondern auch die Kausalgottesdienste; es betrifft nicht nur die Gottesdienste der Ortsgemeinden (Pfarrgemeinden), sondern auch die Gottesdienste in Krankenhäusern, Justizvollzugsanstalten und ähnlichen öffentlichen Einrichtungen nach Maßgabe

 

Garantiert sind ebenso Schul- und Schülergottesdienste durch Art. 9 des Evangelischen Kirchenvertrags Baden-Württemberg und durch weitere Rechtsnormen.

Ein Thema des Staatskirchenrechts sind auch angemessene Sendezeiten für die Übertragung von gottesdienstlichen Feiern durch Rundfunk- und Fernsehveranstalter (vgl. Art. 14 Evangelischer Kirchenvertrag Baden-Württemberg).

Die Zeit der Hauptgottesdienste ist durch das Feiertagsgesetz gegen Störungen durch säkulare Veranstaltungen besonders geschützt. Auf die Einhaltung dieser Schutznormen haben die von einer Störung betroffenen kirchlichen Gliederungen (Kirchengemeinden, Kirchenbezirke) ein subjektives Recht, können zur Einhaltung der Normen also Rechtsmittel einlegen. Gerne berät hierbei der Evangelische Oberkirchenrat.

Wer den Gottesdienst „absichtlich und in grober Weise“ stört, macht sich nach § 167 Strafgesetzbuch strafbar.