Die Antwort auf Ihre Frage können Sie auf unterschiedlichem Weg finden:

1. Über die Funktion "Suchbegriff eingeben" rechts oben
3. Über die Stichwortliste "Kirchenrecht von A-Z"
4. Über die alphabetisch geordneten Rechtsgebiete in der Menüleiste links.

Ihre Ansprechpartner/in "Religionsunterricht - rechtliche Fragen":

Prof. Dr. Uwe Kai Jacobs
Blumenstr. 1-7
76133 Karlsruhe
Tel: 0721-9175- 617
Fax: 0721-9175-25-617
 
 
Stellvertreter:
Kai Tröger-Methling
Blumenstraße 1-7
76133 Karlsruhe
Tel: 0721-9175-604
Fax: 0721-9175-25-604
        
Im Sekretariat:
Gabriele Hartnegg 
Blumenstraße 1-7  
76133 Karlsruhe        
Tel: 0721-9175-614       
Fax: 0721-9175-25-614        
 

Religionsunterricht - inhaltliche Infos, Ansprechpartner/innen, Material

Sie interessieren sich für inhaltliche Fragen zum Religionsunterricht, zum Lehrplan, Materialien, zu religionspädagogischen Einzelfragen oder suchen eine Ansprechperson, die für diese Fragen zuständig ist. Dann informiert Sie die Rubrik "Schule und Erziehung" auf der Homepage der Evangelischen Landeskirche in Baden.

Religionsunterricht

Quelle: ekiba
Verhältnis Staat und Kirche in Bezug auf den Religionsunterricht in öffentlichen Schulen

 

Wie ist dieses Verhältnis zu beschreiben? Hier ist bei den verfassungsrechtlichen Grundlagen des Religionsunterrichts anzusetzen. Denn maßgeblich für das Verständnis von Aufgabe und Ziel des Religionsunterrichts im religiös neutralen Staat ist der Verfassungsbegriff des Religionsunterrichts: Das Grundgesetz (Art. 7 Abs. 2 und 3) und die Landesverfassung (Art. 18) normieren den Religionsunterricht als

 

  1. staatliche Aufgabe, die vom Staat organisiert und finanziert werden muss,
  2. Pflichtfach, mit verfassungsverbürgter Befreiungsmöglichkeit,
  3. ordentliches Lehrfach,
  • das noten- und versetzungsrelevant ist,
  • das konfessionell gebunden ist (nach aktuellem Stand in Baden-Württemberg: evangelischer, katholischer, altkatholischer, syrisch-orthodoxer, jüdischer und alevitischer Religionsunterricht),
  • das wegen der religiösen Neutralität des Staates inhaltlich von der jeweiligen Religionsgemeinschaft verantwortet wird, einschließlich ihrer Mitbestimmung bei Lehrplänen, Lehrmitteln, Ausbildung der Religionslehrkräfte u.a.m.,
  • für dessen Erteilung die staatlichen Lehrkräfte einer Bevollmächtigung seitens der Religionsgemeinschaft bedürfen (evangelisch: Vocatio),
  • das (allgemeiner) staatlicher Aufsicht unterliegt, verbunden mit dem Einsichts- und Beanstandungsrecht der Religionsgemeinschaft in den Unterricht und seine schulischen Gegebenheiten.

 

Der so skizzierte Verfassungsbegriff des Religionsunterrichts, der als konfessionsgebundenen Religionsunterricht auch den konfessionell-kooperativ erteilten Religionsunterricht begrifflich einschließt, bildet also eine gemeinsame Angelegenheit von Staat und Kirche (res mixta) bzw. von Staat und Religionsgemeinschaft. So erklärt sich, dass das Recht des Religionsunterrichts – entsprechend der verfassungsrechtlichen Kompetenzverteilung – sowohl im Landesrecht als auch im Recht der Landeskirche näher ausgestaltet wird, und nicht zuletzt durch grundlegende bzw. ausführende Vereinbarungen zwischen Land und Landeskirche.

 

Dem trägt eine gesonderte Rechtssammlung in Aufbau und Inhalt Rechnung, die sich als Ergänzung zur landeskirchlichen Rechtssammlung (www.kirchenrecht-baden.de) versteht. Sie können diese gesonderte Rechtssammlung beim Bestellservice des Evangelischen Oberkirchenrates beziehen. Sie trägt den Titel: Rechtsgrundlagen zum Religionsunterricht im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden; Sammlung staatlicher und kirchlicher Regelungen.

 

Konsequenzen für Schülerinnen und Schüler

 

  • Evangelische Schülerinnen und Schüler haben eine Teilnahmepflicht mit Abmeldemöglichkeit.
  • ungetaufte Schülerinnen und Schüler, die einen evangelisch getauften Elternteil haben, stehen den getauften ev Schülerinnen und Schülern gleich (Art. 10 Abs.1 GO)
  • konfessionslose Schülerinnen und Schüler oder solche, für deren Konfession kein RU an der Schule angeboten wird, können ihre Teilnahme am evangelischen RU beantragen und werden mit Zustimmung der jeweiligen Lehrkraft zugelassen;
  • am 1. März 2005 haben die vier Kirchen in Baden-Württemberg eine konfessionelle Kooperation im RU vereinbart = konfessioneller RU i.S.v. Art. 7 Abs. 3 GG mit dem Ziel, die ökumenische Offenheit der Kirchen erfahrbar zu machen und den Schülerinnen und Schülern beider Konfessionen die Begegnung mit der jeweils anderen Konfession zu ermöglichen; halbjährlich muss ein Lehrerwechsel erfolgen; die Schülerinnen und Schüler, die nicht der Konfession der jeweils unterrichtenden Lehrkraft angehören, haben in diesem Halbjahr einen Gaststatus.