Die Antwort auf Ihre Frage können Sie auf unterschiedlichem Weg finden:

1. Über die Funktion "Suchbegriff eingeben" rechts oben
3. Über die Stichwortliste "Kirchenrecht von A-Z"
4. Über die alphabetisch geordneten Rechtsgebiete in der Menüleiste links.

Ihre Ansprechpartnerin Urheber- & Verlagsrecht

Nicole Gutknecht
Blumenstraße 1-7          
76133 Karlsruhe             
Tel: 0721-9175-622          
Fax: 0721-9175-25-622   
 
Stellvertreterin:
Erna Dörenbecher   
Blumenstraße 1-7    
76133 Karlsruhe    
Tel: 0721-9175-611   
Fax: 0721-9175-25-611  
 
Im Sekretariat:      
Mandy Schiekofer
Blumenstraße 1-7          
76133 Karlsruhe          
Tel: 0721-9175-606         
Fax: 0721-9175-25-606

Urheber- & Verlagsrecht

Quelle: RainerSturm / pixelio.de

Das Urheberrechtsgesetz (UrhG) ist die wichtigste gesetzliche Grundlage für den Bereich des Urheberrechts. Zu den nach  § 2 UrhG geschützten Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst gehören insbesondere:

-       Sprachwerke, wie Schriftwerke, Reden und Computerprogramme;

-       Werke der Musik;

-       pantomimische Werke einschließlich der Werke der Tanzkunst;

-       Werke der bildenden Künste einschließlich der Werke der Baukunst und der angewandten Kunst und Entwürfe solcher Werke;

-       Lichtbildwerke einschließlich der Werke, die ähnlich wie Lichtbildwerke geschaffen werden;

-       Filmwerke einschließlich der Werke, die ähnlich wie Filmwerke geschaffen werden;

-       Darstellungen wissenschaftlicher oder technischer Art, wie Zeichnungen, Pläne, Karten, Skizzen, Tabellen und plastische Darstellungen.

Werke im Sinne des UrhG sind nur persönliche geistige Schöpfungen. Das Urheberrecht erlischt grundsätzlich siebzig Jahre nach dem Tode des Urhebers, § 64 UrhG.

Geschützt wird durch das Urheberrecht nicht nur das Werk an sich, etwa vor Entstellungen, sondern auch das Recht des Urhebers, sein Werk durch Vervielfältigung, Ausstellung, Vortrag, Aufführung, Sendung, Wiedergabe durch Ton- oder Bildträger zu verwerten. Dieses Verwertungsrecht üben die Urheber in der Regel nicht persönlich aus. Vielmehr übertragen sie es regelmäßig einer Verwertungsgesellschaft.


 

Verwertungsgesellschaften

Die Verwertungsgesellschaften achten auf die Einhaltung des Urheberschutzes. Sie räumen Dritten gegen eine Gebühr die Verwertung von geschützten Werken ein, etwa durch das Erlauben der Anfertigung von Kopien, und schütten die eingenommenen Gebühren an die Urheber der Werke aus. Welche Verwertungsgesellschaft das Verwertungsrecht des Urhebers ausübt, richtet sich nach der Art des geschützten Werkes.

GEMA

So nimmt z.B. die GEMA als Verwertungsgesellschaft die Rechte von Urhebern von Musikwerken (Komponisten, Textdichter, Musikverleger) wahr. Sie ist zuständig in Fällen der Aufführung, Abspielen oder Aufnahme von Musikwerken.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der GEMA (www.gema.de).

VG Musikedition

Die Verwertungsgesellschaft Musikedition ist dagegen zuständig, wenn es um das Vervielfältigen von Noten oder das Projizieren von Noten mittels eines Beamers oder Overheadprojektors geht.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der VG Musikedition (www.vg-musikedition).

VG WORT

Die VG Wort kümmert sich um die Urheberrechte von Autoren und Verlagen, um, unter anderem, die Nutzung des geistigen Eigentums ihrer Mitglieder durch eine angemessene Vergütung sicherzustellen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der VG WORT (www.vgwort.de).

VG BILD-KUNST

Wie auch die anderen Verwertungsgesellschaften kümmert sich die VG BILD-KUNST um die Urheberansprüche derer, die in den Bereichen Film, Fotografie, Bildende Kunst, Illustration und Karikaturen tätig sind.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der VG BILD-KUNST (www.bildkunst.de).